Munsteraner Rettungsdose

6. September 2017
Munsteraner Rettungsdose

Adolf Köthe (Seniorenbeirat), Christina Fleckenstein (Bürgermeisterin), Dr. Alexander Zörner (Sonnen-Apotheke), Jana Rolf (Mühlen-Apotheke), Detlef Weber (Seniorenbeirat)

Offizielle Vorstellung

Ab dem 7. September 2017 ist die Munsteraner Rettungsdose in der Sonnen-Apotheke und der Mühlen-Apotheke in Munster erhältlich. Sie kostet 2 Euro. Das Projekt wurde kürzlich vom Seniorenbeirat der Stadt Munster in Zusammenarbeit mit den beiden Apotheken realisiert. Die Vorstellung der Rettungsdose erfolgte  im Beisein von Munsters Bürgermeisterin Christina Fleckenstein.

Was ist die Munsteraner Rettungsdose?

Die Idee zu einer Rettungs- oder Notfalldose ist nicht neu und bundesweit schon vielfach umgesetzt: Weil in beinahe jedem Haushalt ein Kühlschrank vorhanden ist, wird dort in der Tür eine Dose mit wichtigen medizinischen Informationen gelagert. Im Notfall können auch fremde Helfer den Kühlschrank in jedem Haushalt einfach finden und so schnell an die Informationen gelangen. Die „Rettung“ besteht also tatsächlich aus Informationen, die auf einem speziellen Formblatt in der Dose notiert sind. Damit erkennbar ist, dass im Haushalt eine Rettungsdose vorhanden ist, soll an die Innenseite der Haustür sowie auf den Kühlschrank von außen ein Hinweisaufkleber angebracht werden.

Für wen ist die Rettungsdose wichtig?

Insbesondere für Personen, die zu Hause allein wohnen, ist die Rettungsdose sinnvoll. Im Notfall können Rettungskräfte ohne intensive Recheche oder Rückfragen auf medizinische Informationen zurückgreifen. Falls mehrere Personen im Haushalt leben, ist die Rettungsdose ebenfalls sinnvoll, da die helfende Partnerin bzw. der helfende Partner so schnell die wichtigsten Informationen griffbereit hat und übermitteln kann.

Welche Informationen sind in der Rettungsdose enthalten?

Auf einem mitgelieferten Formblatt könne alle medizinisch relevanten Fakten eingetragen werden. Angefangen von Namen, Anschrift, Geburtsdatum über Kontaktdaten des Hausarztes oder Krankenversicherung bis hin zu Erkrankungen, Diagnosen oder Allergien können viele Informationen kurz und knapp erfasst werden. Ein Medikationsplan sollte bei regelmäßig einzunehmenden Arzneimitteln auch enthalten sein. Es können sogar Informationen über zu versorgende Haustiere oder (Enkel)kinder in der Dose enthalten sein.

Wo bekommt man einen Medikationsplan her?

Falls regelmäßig Arzneimittel eingenommen werden müssen, empfiehlt es sich einen aktuellen Medikationsplan mit in die Dose zu legen. Jeder Versicherte mit mind. 3 regelmäßig einzunehmenden Arzneimitteln hat beim Hausarzt einen Anspruch darauf, einen ausgedruckten Medikationsplan gemäß dem bundesweit einheitlichen Format zu bekommen. In der Sonnen-Apotheke kann ein solcher Medikationsplan im Rahmen einer Medikationsanalyse erstellt werden.

Wer verdient an der Rettungsdose?

Niemand! Die Rettungsdose wird zum Preis von 2 Euro verkauft, hauptsächlich um die Kosten zu decken. Die Dosen werden von Mitgliedern des Seniorenbeirats aus einzelnen Komponenten gefertigt, so dass sich die Materialkosten auf einen sehr kleinen Betrag belaufen. Pro Rettungsdose wird ein Anteil von ca. 50 Cent an Munsteraner Gruppierungen gespendet, die sich um die Betreuung von Senioren kümmern.